Personen

Personen

+ + + Hier klicken: Das Wichtigste in 45 Sekunden + + +

Neuerung bei der Beurteilung von DEPRESSIONEN (indikatorenorientierte Abklärung)

15. Dezember 2017

 

Lange gingen Sozialversicherungen und Gerichte bei der Beurteilung von PSYCHOSOMATISCHEN Leiden (Schmerzstörung, Fibromyalgie etc.) davon aus, dass diese Störungen normalerweise mit gutem Willen und entsprechender Therapie ÜBERWINDBAR sind. Deshalb wurde in solchen Fällen grundsätzlich keine Invalidität anerkannt. Diese Praxis wurde Mitte 2015 vom Bundesgericht geändert (BGE 141 V 281). Seither müssen solche gesundheitlichen Störungen und ihre Auswirkungen in einem strukturierten Beweisverfahren anhand sogenannter Indikatoren untersucht werden (vergleiche unser Eintrag dazu am 24. Juli 2015).

In den 2 1/2 Jahren seit diesem Entscheid hat das Bundesgericht zahlreiche weitere Diagnosen diesem neuen Beweisverfahren unterstellt, so Neurasthenie, Schleudertrauma, Müdigkeitssyndrom, posttraumatische Belastungsstörung.

Noch nicht im Anwendungsbereich dieses Beweisverfahrens waren DEPRESSIONEN. In der Regel führt eine schwere Depression unstreitig zu einer vollen Invalidität. Bei leichten bis mittelschweren Depressionen kam es bisher darauf an, ob sich diese durch längere, fachgerechte Therapie unter zuverlässiger Mitwirkung des Patienten besserten. War das nicht der Fall, sodass eine Chronifizierung des Leidens mit „Therapieresistenz“ vorlag, war eine Invalidität gegeben.

Am 30. November 2017 hat nun das Bundesgericht diese „Terapieresistenz“-Praxis geändert und auch die leichten bis mittelschweren DEPRESSIONEN dem strukturierten Beweisverfahren gemäss BGE 141 V 281 unterstellt. Es reicht neu also für die Anerkennung einer Invalidität nicht mehr aus, wenn sich eine leichte bis mittelschwere Depression als therapieresistent erweist.

→ Nachfolgend finden Sie die entsprechende Medienmitteilung des Bundesgerichts vom 14. Dezember 2017.

→ Ferner  finden Sie auch eine Zusammenstellung zu diesem strukturierten Beweisverfahren, dem sogenannten „indikatorenorientierten Abklärungsverfahren“.

Weiterführende Informationen (PDF-Dokument)